Radio loco-motivo Bern

Seit Juni 2014 ist Radio loco-motivo Bern ein reguläres Freizeitangebot der Interessengemeinschaft Sozialpsychiatrie Bern igs. Um die Inhalte ihrer gemeinsamen Sendung zu erarbeiten, trifft sich die Redaktion Radio loco-motivo Bern jeden Mittwoch bei Radio Rabe. Im Frühjahr 2015 wurde die Redaktion mit dem Prix Printemps ausgezeichnet.

Zur Geschichte von Radio loco-motivo Bern: 

Im August 2011 startete das Projekt Radio loco-motivo auf Initiative von Gianni Python mit einem ersten Schnupperkurs der Radioschule klipp+klang in Kooperation mit der Interessengemeinschaft Sozialpsychiatrie Bern igs bei Radio RaBe. In einem auf Nachhaltigkeit und Verbreitung angelegten Projekt wurde die Redaktion Radio loco-motivo Bern von der Radioschule klipp+klang und der igs während zweieinhalb Jahren aufgebaut, ausgebildet und begleitet.

Nach dieser Projektphase hat die Interessengemeinschaft Sozialpsychiatrie Bern igs Radio loco-motivo Bern als reguläres Freizeitangebot übernommen und trägt seither die Verantwortung für die Begleitung der Redaktion seitens Sozialpsychiatrie und deren Finanzierung. Aus dem Programm und der Struktur von Radio RaBe ist die Redaktion nicht mehr wegzudenken. Die Inklusion des Redaktionsteams hat sehr organisch stattgefunden.

Radio loco-motivo Bern gestaltet als eigenständige Redaktion ihre Sendungen. Die Redaktion hat einerseits eine fixe Redaktionskoordination durch zwei Fachpersonen der Psychiatrie zur Seite, wird weiterhin massgeschneidert durch die Radioschule klipp+klang aus- und weitergebildet und mit gezielten Coachings darin unterstützt, weitere Kompetenzen in ihre Radioarbeit z.B bei Aussenauftritten und trialogische Interviewführung zu erlangen.

 

Kontakt Radio loco-motivo ganze Schweiz

Kontakt Redaktion Bern

Wir freuen uns über Rückmeldungen auf die Sendung, Hinweise zu Veranstaltungen oder andere Inputs!

  • Organisation und Leitung:
    Reinhart Meister, Interessengemeinschaft Sozialpsychiatrie Bern:
    meister@igsbern.ch

Sendungen

Nächste Sendung:

 

Mittwoch, 02.12.2020, 17h-18h

EL-Reform 2021 - was heisst sie für Betroffene?
Dank der AHV, der beruflichen Vorsorge und der IV können auch Personen im Ruhestand, Hinterlassene und Behinderte ein würdevolles Leben ohne materielle Not führen. Und das Grundprinzip der EL (Ergänzungsleistungen) hat sich seit deren Einführung 1966 bewährt: Reichen die Einnahmen nicht aus, um die Grundbedürfnisse zu decken, übernehmen die EL die Differenz. Was ändert sich mit der EL-Reform 2021? Immerhin sollen durch diese Reform über 400 Millionen Franken pro Jahr gespart werden. Die bange Frage mancher Betroffener: "Werde ich weiterhin EL bekommen?" Zwei Studiogäste von der Pro Infirmis beleuchten die Fragen aus der Sicht der Sozialarbeitenden an der Beratungsfront.

Zweitausstrahlung: Sonntag, 13.12.2020, 17h-18h

 

Sendegebiet: UKW 95,6 MHz, DAB+ und im Stream auf rabe.ch

Sendungen nachhören


Mehr Informationen

Details zum Projekt erfahren Sie hier