Ankommen

Radioworkshops zur Förderung der gesellschaftlichen Partizipation unbegleiteter Minderjähriger

Im Projekt «Ankommen» gestalten Jugendliche, die ohne Begleitung von Erwachsenen geflohen sind, gemeinsam Radiosendungen zu Themen, mit denen sie in der Schweiz konfrontiert sind. Welche Wege stehen ihnen offen, sich in ihrem neuen Umfeld an sozialen, sportlichen oder kulturellen Aktivitäten zu beteiligen? Wie funktioniert das politische System in der Schweiz? Wie findet man Wege ins Berufsleben?

Im Rahmen der mehrtägigen Workshops lernen die Jugendlichen journalistische Methoden wie Recherche und Interview kennen. Sie suchen Menschen, die ihre Fragen beantworten können. Mit dem Mikrofon in der Hand können sie ihnen auf Augenhöhe begegnen und Kontakte knüpfen zu Leuten und Institutionen, mit denen sie sonst kaum in Kontakt kämen. So erweitern sie gleichzeitig ihr Wissen und ihr Beziehungsnetz. Und sie erfahren, wie sie im neuen Umfeld an der Gesellschaft teilhaben und ihr Leben aktiv mitgestalten können. Begleitet werden sie dabei von erfahrenen Kursleitungen der Radioschule klipp+klang.

Fakten und Informationen beschaffen und sich darüber eine eigene Meinung zu bilden, gehört zu den zentralen Kompetenzen für eine aktive gesellschaftliche Partizipation. Für die Gestaltung ihrer Sendung bilden die Jugendlichen eine Redaktion, in der sie das Vorgehen miteinander diskutieren und Entscheide gemeinsam fällen. Fürs Gelingen der Radiosendung sind alle gleich wichtig.

Die Workshops im Projekt «Ankommen» gestalten wir in Zusammenarbeit mit Zentren für unbegleitete Minderjährige (MNA).

Die Radiosendungen werden von unseren Partnerradios ausgestrahlt und können über unser Archiv online nachgehört werden.

Das Projekt «Ankommen» wird unterstützt von: Eugen und Elisabeth Schellenberg-Stiftung, Landis & Gyr Stiftung, Otto Erich Heynau Stiftung, Stiftung Gertrud Kurz, Vontobel-Stiftung und dem Kanton Luzern

 

Koordination Ankommen

Aktuelle Sendung

Mustafa (17) aus Afghanistan und Mahmud (15) aus Somalia leben im Kanton Bern. Sie haben ihre Sendung im November 2018 produziert und berichten unter anderem über ihr Bauernhof-Praktikum oder darüber, was ihre Mitschüler_innen zum Thema Flüchtlinge denken. «Ihtiram» bedeutet auf Somali Respekt. 

Der Radioworkshop fand statt in Zusammenarbeit mit dem Zentrum Bäregg.

Ausstrahlung auf Radio RaBe am 19. Dezember um 17 Uhr. 

2018 - «Ihtiram - anders sein»

16.11.2018

«Ihtiram - anders sein» ist die erste Sendung im Projekt «Ankommen». Sie entstand in Zusammenarbeit mit dem Zentrum Bäregg. Mustafa (17) aus Afghanistan und Mahmud (15) aus Somalia haben sich Gedanken gemacht, was es braucht, um in der Schweiz Fuss zu fassen. Inwiefern hilft ein Praktikum z.B auf einem Bauernhof? Oder wie könnten Mitschüler_innen Flüchtlingen in der Schweiz helfen?

Projektbeschrieb

Den Projektbeschrieb finden Sie hier